Radtraining im Winter – Keine Angst vor Kälte

Kälte, Schnee und Eis sind kein Grund, im Winter nicht zu trainieren. Erst recht, wenn Oldschool Typen wie ich, keine Lust auf auf der Stelle treten haben.

Von Bernard Hinault, immerhin fünfmaliger Sieger der Tour de France stammt der Satz “Rennen gewinnt man im Winter“. Womit er mit Blick auf seine lange Serie von Erfolgen wohl nicht Unrecht haben dürfte.

Klar, Kälte und Schnee können einem schonmal die Motivation verhageln, doch mit der passenden Ausrüstung, richtiger Bekleidung und der Aussicht auf schneebedeckte Felder und Wintersonne statt Bildschirmen und Heizungsluft kommt der Spaẞ schon von ganz allein.

Trainingsintensität

Niedrige Belastungen im unteren Bereich sollten bei sehr kalten Temperaturen selbstverständlich sein. Aus leidvoller eigener Erfahrung weiẞ ich, Radsportler oder Sportler allgemein, die ein empfindliches Bronchialsystem haben, sollten die Steigerung der Belastung am Anfand des Trainings nur sehr langsam angehen.

Der Kopf

Über den Kopf verliert der Mensch 25 Prozent seiner Körperwärme. Warmhalten ist also angesagt, ein Helm allein reicht nicht aus. Winddichte und atmungsaktive Mützen unter dem Helm halten dich obenrum warm. Auch sind die Augen nicht zu vernachlässigen. Auch diese solltet ihr mit einer Brille vor dem kühlen Fahrtwind schützen. Schals oder Tücher als Mundschutz sind ebenfalls zu empfehlen.

Das Ding mit der Zwiebel

Bei eurer Bekleidung ist das Zwiebelprinzip angesagt, also mehrere Lagen übereinander. Funktionswäsche, die dich trocken und warm hält im ersten, eine Isolationsschicht als zweite, und den Gegebenheiten angepasste dritte Schicht, die dich vor Regen, Schnee und Wind schützt. Alle Schichten sollten feuchtigkeitsleitend sein und nicht durch eine unfunktionelle Schicht, wie zum Beispiel T-Shirts aus Baumwolle unterbrochen werden.

Hand und Fuẞ

Zusätzlich zu den schon herrschenden Temperaturen besteht durch die hohe Geschwindigkeit die Gefahr der Auskühlung. 1 oder 2 Paar je nach Vorliebe anständig isolierter und winddichter Handschuhe solltet ihr dabei haben. Um deine Füẞe bei eisigen Temperaturen wirkungsvoll warm zu halten, kannst du auf beheizbare Schuheinlagen und Neoprenüberschuhe zurückgreifen.

Alternativ ab aufs Mountainbike oder Crossrad

Wenn Du an alles gedacht hast, dir Rennradfahren auf Glatten Straẞen aber doch nicht zusagt, dann ab aufs Mountainbike oder Crossrad. Im Wald ist es meist auch windgeschützter und wärmer.

 

Und jetzt Kette rechts und ab auf die Piste…

Kommentar verfassen