Rennrad Tubeless – Schwalbe Special klärt auf

Was Rennräder und ihre technischen Fortschritte angeht, ist Road Tubeless derzeit das heißeste Thema.

Die Firma Schwalbe leistete mit innovativen Tubeless-Reifen Pionierarbeit und präsentiert euch jetzt ihr Know-how gebündelt in einem Tubeless-Webspecial – mit mehr als 50 konkreten Reifen-Felgenkombinationen, technischen Hintergründen und zahlreichen Tipps zum Handling zur Verfügung.

Welche Reifen und Laufräder passen perfekt zusammen? Worauf ist bei der Montage zu achten? Wie wird die Dichtmilch optimal eingesetzt? Diese und viele andere FAQs beantwortet das neue Tubeless Webspecial.

Darin stellt Schwalbe sein umfassendes Tubeless-Know-how aus rund zehn Jahren Entwicklungsarbeit zur Verfügung, mit zahlreichen technischen Zeichnungen und Diagrammen für tiefergehende Details sowie einem Montagevideo.

„Unsere empfohlenen Reifen-Felgenkombinationen zeichnen sich durch eine hohe Absprungsicherheit aus. Zudem sind sie einfach zu montieren und lassen sich leicht bepumpen“, sagt Felix Schäfermeier, Schwalbe Junior Product Manager Race.

Gerade am Rennrad ist es bei den hohen Luftdrücken wichtig, dass Tubeless-Reifen und Laufrad präzise zusammenspielen. Nur dann können Cycloholiker die Systemvorteile – niedriger Rollwiderstand, mehr Komfort, Grip und Pannensicherheit – voll ausnutzen.

Schwalbe Tubeless Rennrad

Tubeless-Durchbruch 2018

2018 war das Jahr, in die schlauchlose Technik am Rennrad so richtig an Fahrt gewann: Um 70 Prozent stiegen Tubeless Verkäufe im deutschen Markt. International sind die Zuwächse in einigen Ländern, etwa den USA und Australien, sogar noch höher.

Gleich 4 Testsiege von führenden nationalen und internationalen Print- und Online-Magazinen gaben Schwalbes Tubeless-Rennern zusätzlichen Rückenwind.

Den bekam auch Patrick Lange bei den Ironman Weltmeisterschaften 2018 auf Hawaii, wo er auf Schwalbe Pro One Tubeless die Radstrecke absolvierte – und nicht erst seitdem ein überzeugter Tubeless-Fahrer ist.

Auch bei den Ardennenfrühjahrsklassikern konnte der Schwalbe Pro One Tubeless reüssieren: Kasia Niewiadoma vom deutschen Canyon-Sram Team siegte in beeindruckender Weise beim Amstel Gold Ladies Race und vertraute dabei auf die breite 28mm Version. Zahlreiche Top-Triathleten und mehr als zehn Radprofi-Teams bestreiten ihre Wettkämpfe inzwischen auf Schwalbe Pro One Tubeless und sind begeistert von den Systemvorteilen, insbesondere der Pannensicherheit und dem Kompfort.

Wenn es um Sicherheit geht, ist man bei Schwalbe besonders sensibel. Daher prüft man mit erhöhten Toleranzen, zum Beispiel mit einem Luftdruck, der um das 1,6‑fache höher ist als der maximal zulässige Reifendruck, während der Standard lediglich das 1,1‑fache vorschreibt.

Laut Felix Schäfermeier, Schwalbe Junior Product Manager Race und ehemaligem Radprofi, hat man sich durch die langjährige Tubeless-Reifen-Entwicklung einen Innovationsvorsprung erarbeitet, und ist heute die Benchmark für Road-Tubeless.

Von diesem Wissen steht nun ein großer Teil im Tubeless-Webspecial der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung.

Kommentar verfassen